Kabel & Satellit in NRW

Größter Kabelmarkt, gute Infrastruktur
Es ist ein hart umkämpfter Markt, denn längst buhlen nicht mehr nur Satelliten- und Kabelanbieter um die Gunst der Zuschauer, sondern auch schlagkräftige Telekommunikations-Unternehmen. Seit die Telekom vor zehn Jahren ihr IPTV-Angebot an den Start gebracht hat, ist auch im Bereich der Kabelnetzbetreiber viel Bewegung entstanden. Inzwischen ist es für sämtliche Unternehmen der Branche längst Standard, attraktive Pakete zu schnüren, die neben dem Fernsehempfang auch Telefon- und Internetdienstleistungen beinhalten. Das Jahr 2017 brachte weitere wichtige Meilensteine hinsichtlich der Digitalisierung mit sich.

DNMG, ANGA und ANGA COM
Rund vier Millionen Haushalte empfangen ihr Fernsehsignal in Nordrhein-Westfalen über das Kabelnetz – ein wichtiger Standort also. Kein Wunder, dass sich in Köln die Deutsche Marketing-Gesellschaft (DNMG) angesiedelt hat, bei der es sich um die größte Vermarktungsorganisation von Kabelfernsehnetzen im deutschsprachigen Raum handelt. Daneben hat auch der Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber, ANGA, seinen Sitz in Köln.

Unitymedia
Größter Kabelnetzbetreiber des Landes ist Unitymedia, die auch in Baden-Württemberg und Hessen aktiv ist. 2016 freute sich Unitymedia über den stärksten Zuwachs seit Jahren – der Umsatz konnte, verglichen mit dem Vorjahr, um sechs Prozent auf 2,3 Milliarden Euro gesteigert werden. Unterm Strich gewann das Unternehmen netto 320.000 Abonnenten hinzu, sodass 7,2 Millionen Kunden insgesamt mehr als 12,8 Millionen Dienste bestellten. Weiteres Wachstum soll nun die fortschreitende Digitalisierung bringen.

NetCologne
Im bedeutsamen Wirtschaftsraum rund um Köln, Bonn und Aachen hat sich in den zurückliegenden zwei Jahrzehnten aber auch noch ein weiterer Kabelnetzbetreiber einen Namen gemacht. Die Rede ist von NetCologne. Mit einem Ergebnis von 8,2 Millionen Euro vor Steuern und einem Umsatz von 262 Millionen Euro war NetCologne im Geschäftsjahr 2016 erneut eine feste Größe in der Region.